HWN Lokomotiven

Stromliniendampflokomotive

Art.Nr 160 L mit Tender Art.Nr 160 T

mit elektischem Antrieb 1955 -57,

ohne Fahrweksverkleidung
mit Fahrwerksverkleidung (selten)
mit elektrisch beleuchteter Stirnlampe (sehr selten)

Dieselbe HWN Stromlinienlok mit elektrischem Antrieb, bei dieser Lok wurde aber ein vermutlich überzähliges Gehäuse der Uhrwerkausführung verwendet. Zu erkennen am Loch für den Uhrwerksschlüssel (über der mittleren Achse) und den Schlitzen rechts und links vom Schornstein (für Bremse & vor/rückwärts Umschalter)

Art.Nr 140 L mit Tender Art.Nr 140 T

Mit Uhrwerksantrieb, vorwärts und rückwärts fahrend

mit Fahrwerksverkleidung (selten)

HWN Triebwagen

Triebwagen amerikanische Bauart 1955 – 56

nur in Uhrwerksausführung bekannt

Triebwagen Art.Nr 165 L

S-Bahn Bauart ~1958, in elektrischer Ausführung und in Uhrwerk bekannt.

Triebwagen 165 L in elektrischer Ausführung

HWN Bullaugenlok der NS (blau) Art.Nr 160 EL

Elektrische Ausführung

Art.Nr 140 /EL ; 141 EL Uhrwerksausführung (selten)

HWN Bullaugenlok der SNCF (grün)

Ausser der Farbvariante gibt es zwei Gehäuseausführungen. Die Lok ganz oben in blau hat ein glattes Dach, die untere Lok hier in grün hat zwischen den beiden roten Blechbügeln einen geprägten Aufbau. Diese Gehäusevarianten sind unabhängig von der Lokfarbe. Die Lokomotiven haben immer nur eine Kupplung auf der hinteren Führerstandsseite der vordere Führerstand ist ohne Kupplung ausgeführt.

Bei der Gehäuseversion mit Aufbau zwischen den Bügeln sind zusätzlich am hinteren Führerstand drei Schlitze ausgestanzt. Der Grund ist vermutlich die Verwendung eines universellen Stanzwerkzeuges welches auch für den Triebwagen verwendet wurde. Beim Triebwagen (57/58) ist an dieser Stelle ein Wagenübergang angedeutet.

V 200

Art.Nr 190 L

Deutsche Version

Internationale Ausführung

Dampflokomotiven mit Kunststoffgehäuse

Art.Nr 161 L mit Tender Art.Nr 161 T

Mischbauweise Gehäuse aus Kunststoff, Fahrwerk aus Blech

Schlepptender Lok mit elektrischem Antrieb (ab ca. 1958)

Schlepptender Lok mit elektrischem Antrieb nur die Windleitbleche sind noch aus Blech (ca. 1963-65)

Der Tenderaufbau wurde bei offensichtlich bei Karl Bub zugekauft er trägt die Aufschrift „Bub“, „Made in Germany“, „1460“ und ist identsich mit dem Aufbau den BUB für den Tender der Br. 24 verwendet hat

Der Tenderaufbau wurde bei offensichtlich bei Karl Bub zugekauft er trägt die Aufschrift „Bub“, „Made in Germany“, „1460“ und ist identsich mit dem Aufbau den BUB für den Tender der Br. 24 verwendet hat

HWN Lok für Drehscheibenbahn (siehe HWN – Zugpackungen)

Das Lokgehäuse stammt von Konrad Dressler (KD 500) ca 1968

Dampflok 06691 in H0-Maßstab

06691 Varianten v.l.n.r. elektrische Ausführung, Uhrwerk, Uhrwerk „Geyper“, Schiebelok ohne Antrieb

Loks im TT-Maßstab aber für H0 ab 1961

Frühe Version der V 200 061 mit „Deutsche Bundesbahn“ Schriftzug

Fahrwerk vorbereitet für Spurweite TT  (Bild unten, obere Lok)

Spätere Versionen V 200 061 ohne „Deutsche Bundesbahn“ Schriftzug , dunkelrot, Bullaugenlok hellblau

Stromlinienlok Uhrwerk und elektrisch Version

© September 2000-2014 Rainer Haug