KA-EF-Bahn

Spur 00 Bahnen aus einer schwäbischen Manufaktur

Diese Bahn ist gleich unter zwei verschiedenen Namen bekannt. Ein vierseitiges Katalogblatt nennt als Bezugsquelle Karl Faigle in Reutlingen und als Namen KA-EF-BAHN.

Sie ist aber auch unter dem Namen Weista Bahn bekannt. Es existiert eine vollständig erhaltene Zugpackung EL I/47 auf deren Bedienungsanleitung auf der Innenseite des Deckels als Hersteller: Alfred Weierstall, Reutlingen, Wannweil, Elektr-. Mech. Werkstätte angegeben ist. Wie im KA-EF Katalog erwähnt enthält dieses Zugset EL I/47 eine zusätzliche Lok EL III/50. Ein genaues Herstelldatum konnte bisher nicht eindeutig bestimmt werden. Der KA-EF Katalog spricht bei den beiden E18 – Varianten von Reichslocks.

Die Original Reichslock EL IV/50 und EL III/50 kann in Verbindung zu Anlage EL I/47 geliefert werden

EL I/47 Lok 21

Gehäuse der Lok 21, dunkelgrün. Deutlich zu sehen ist die größere Detailierung der Vorbauten und des Fahrwerks im Vergleich zu den späteren Ausführungen (105 und 173).

EL I/47 mit Lok 105

Lok 105 ist nun laubgrün, die geprägten Details sind zugunsten einer geringfügig aufwendigeren Bemalung verschwunden.

Die drei Personenwagen sind nun alle grün und erinnern sehr stark an die 327 Wagen von Märklin

Die Schienen sind nicht mehr als Böschungsgleis sondern als 5 Schwellen Gleis ausgeführt.

Trafo aus Zugpackung mit Lok 105 schwarzes Blechgehäuse mit Holzdrehknopf, ohne Umschalter 0-Stellung jeweils am Anfang und am Ende.

Lok 173 steht zu Demonstartionszwecken auf Märklin Schienen Der Achsträger ist aus einem Messingblock gefräst. Der Schalter auf der Rückseite ist wohl der im Katalogtext erwähnte Umschalter für Oberleitungsbetrieb.

Bei den beiden vorliegenden Modellen (105 und 173) ist aber weder der Stromabnehmer isoliert noch ein entsprechendes Kabel angelötet, so daß er hier die Funktion eines Ein / Ausschalter übernimmt.

Auch die im Katalogtext erwähnten 2 Stirnlampen sowie der Umschalter sind bei beiden Lokomotiven nicht vorgesehen gewesen Die Seriennummern sind in fast alle Teilen eingeschlagen.

EL III/50

EL III / 50, Gehäuse Metallguss, Dach Kunststoff, 3 Leiter Wechselstrom

Schienen vermutlich zu Lok EL IV / 50

Schienen im typischen KAEF Still

Die Schienen sind nicht gegeneinander isoliert, führen also beide Strom, ein Mittelleiter wie sonst üblich ist jedoch nicht vorhanden. Der zweite Pol muß somit über die Oberleitung eingespeist werden, wie auf dem Katalogbild zu EL IV / 50 zu sehen. 18 gebogene ergeben einen Kreis von ca. 1 m Durchmesser

Im Heft Modellbahnen-Welt 71 (1949) auf Seite 12 ist eine EL 47 abgebildet.  Auf dieser Anlage sieht es auch so aus als ob das Schienenmaterial aus der Packung mit Lok 105 auf dem ganz äußeren Kreis verwendet worden ist.

Weitere Hinweise sind gerne jederzeit willkommen

© Mai 05 Rainer Haug